Der Neubau des Zivilschutzzentrums Meran sah die Integration einer Feuerwehr, zweier Bergrettungsdienste und einer Msikkapelle in einem Gebäudekomplex vor.

Die winkelförmige Anordung der Baukörper zoniert die nutzungsspezifischen Freibereiche . Die nach Süden und Osten orientierten Alarmausfahrten zur Romstraße liegen an der repräsentativen Schauseite. Der geschützte, rückwärtige Hofbereich, der als Übungsplatz und Versorgungsbereich dient, steht der Feuerwehr und den Bergrettungsdiensten zur Verfügung.

Der Schlauchturm wird durch seine solitäre Stellung am Florianweg zum Wahrzeichen der Feuerwehr.

Die klare Funktionsgliederung und -zuordnung wird in den einzelnen Baukörpern sichtbar und ermöglicht eine eindeutige Identifikation und Fernwirkung für Feuerwehr, Bergrettungsdienste und Bürgerkapelle.